Mary Kuniz „Vergiss die Vergangenheit“

Rezension

Als ich den Prolog gelesen hatte, war ich sehr geschockt und dachte, soll ich dieses Buch wirklich weiter lesen.

In dem Buch werden alle Handlungen so nahe an der Realität beschrieben, das man mit den betroffenen nur Mitleid empfindet.

Nach der Entführung von Stefanie, die nun bei der Gerichtsverhandlung gegen ihren Peiniger aussagen soll, kamen die Gedanken an die Tat wieder durch und sie verließ weinend den Gerichtssaal. Der Angeklagte wurde freigesprochen.

Der Vater von Stefanie verübte vor dem Gerichtsgebäude dann Selbstjustiz und schoss sich danach selber in den Kopf. Seitdem liegt er im Koma.

Vince, der Stiefbruder von Stefanie, fragte sich immer wieder warum. Es vergingen 3 Jahre als Vince anfing nach dem warum zu suchen.

Auf seiner Suche begegnete er Sanni, die Tochter des Rechtsanwaltes, die aber ihr Leid vergessen wollte.

Wird Vince mit der Hilfe von Sanni das warum lösen können?

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig und verleitete zum Weiterlesen. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen.

Klappentext

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: