Silvia Rottmar „Das Schleckmuschelsyndrom“

Wer zweideutig denkt, hat eindeutig mehr zu lachen. Aufgewachsen in einer Zeit, in der es Schleckmuscheln und Flutschfinger gab, ist es kein Wunder, dass man dazu neigt, zweideutig zu denken. Denn Dinge sind oft nicht so, wie sie sich anfangs darstellen. Eine Kurzgeschichtensammlung, frech, lustig und zweideutig. Hier ist wirklich alles zweideutig! Da Lachen ja bekanntlich die beste Medizin ist, handelt es sich bei dem vorliegenden Buch gewissermaßen um ein therapeutisches Werk.

Facebook / Twitter / Instagram / Website / Amazon

%d Bloggern gefällt das: