Interview mit: Samuel Bednarek

Frage 1: Wann hast du angefangen zu schreiben, und was hat dich schlussendlich dazu gebracht dein erstes Buch zu veröffentlichen?

Ich habe mit dem Schreiben meines Buches vor 5 Jahren begonnen, davor habe ich die Buchreihe für 13 Jahre vorbereitet und gewartet, bis ich bereit zum Schreiben bin, da dieses Buch und seine Reihe mein Lebenswerk sein sollen. Meine ersten Geschichten über eine goldene Sonne, über Drachenmönche und eine Maske aus Asche habe ich bereits seit ich in der dritten Klasse war geschrieben. Die Veröffentlichung habe ich lange vor mir hergeschoben und da mein Band 1 mit 2600 Seiten sehr lang ist und die erste Hälfte (Band 1.1.) zwei Jahre in Testphase war, wollte ich die ersten 1300 Seiten letztlich veröffentlichen und den Sprung ins kalte Wasser einfach machen.

Frage 2: Wie fühlst du dich, wenn deine Bücher online gehen und die ersten Lesermeinungen dazu eintreffen?

Ich denke, dass es mir da wie jedem anderen Autor geht – ich freue mich auf die konstruktive Kritik, den Austausch und das Beantworten der Fragen. Ich rede sehr gerne mit den Lesern – erst vor Kurzem hatte ich einen tollen Austausch mit einem großen Herr der Ringe – Fan, der wissen wollte, wieso ich den Umfang meines Buches mit Tolkien vergleiche. Nach einem kritischen Austausch konnten wir uns jedoch auf eine schöne Stellung zu dem Thema einigen und haben uns gegenseitig den Respekt des anderen verdient.

Frage 3: Wer oder Was hat dich zu deinen Geschichten inspiriert, oder schreibst du einfach darauf los?

Mich inspiriert sehr viel, dabei allerdings besonders wenig andere Bücher. Ich nehme meine meiste Inspiration aus Musik, aus Bildern, der Natur und meinem eigenen Leben. In der Vergangenheit haben mich besonders Animeserien aus meiner Kindheit oder Videospiele inspiriert.

Die Inspiration zum Schreiben kam dadurch, dass ich nie ein Buch gefunden habe, dass mich so sehr in eine fremde Welt entführt, wie ich es mir erträumte. Ich wollte ein Buch finden, welches ich nicht einfach durchlese, sondern erlebe … und darum habe ich mich dazu entschlossen, ein solches Buch für andere schreiben zu wollen.

Frage 4: Gibt es einen Lieblingsort, an dem du schreibst?

Tatsächlich ja – in der Badewanne! Ich habe Band 1.1 bestimmt zu 45% in der Badewanne und 45% im Zug geschrieben!

Frage 5: Was sagen deine Familie und Freunde dazu das du schreibst und lesen sie deine Bücher?

Sie sind eine sehr große Unterstützung, die ich alle in meinem Buch würdige! Sie freuen sich sehr darüber, dass ich meinen Traum wahr mache und dass ich dadurch auch Spuren in der Welt hinterlasse, etwa dass ich die Einnahmen aus meinem Buch ans Tierheim spende.

Frage 6: Als Autor wachsen einem sicher die Protagonisten, die man entstehen lässt ans Herz, wie geht es dir dabei, wenn du unter ein Buch das Wort ENDE schreibst?

Ich fühle mich dabei immer sehr gut. Als ich am 25.12.2020 nach 5 Jahren Arbeit Band 1 beendet habe, war ich sehr glücklich darüber und dachte mir nur, dass ich jetzt 1/9 meines Lebenswerkes geschafft habe! Aber ein Ende ist lange nicht in Sicht, da noch 8 weitere Bücher so wie 5 Bücher Vorgeschichte und ein abschließendes Werk folgen.

Frage 7: Gehst du neben dem Schreiben auch noch einem anderen Beruf nach, wenn ja welchen? Und wie schaffst du es das alles unter einen Hut zu bringen?

Viele sind überrascht, wenn sie erfahren, dass ein Fantasy-Autor ein Investment Manager ist, anscheinend ist das nicht das übliche Bild. Ich arbeite also als Client Manager in der Finanzbranche und widme mich hier besonders dem Thema ESG – also nachhaltigen Investments, die darauf abzielen unsere Welt zu bewahren und Klima- und Sozialrisiken zu minimieren. Das erfüllt mich mit viel Stolz, da ich so mit meinem Job etwas Gutes tue. Parallel dazu studiere ich einen Master in den USA und einen zweiten Master in Deutschland. Ab Mai unterrichte ich an meiner alten Uni für eine Vorlesung. Darauf freue ich mich sehr. Zeitmanagement ist hier alles – wobei die ganze Arbeit auf Instagram mich auch an meine Grenzen bringt. Ich genieße die Community hier sehr – aber ich bin Autor und kein Influencer. Und eigentlich möchte ich nur schreiben.

Frage 8: Gibt es etwas das du deinen Lesern gerne mitteilen und sagen möchtest?

Ich würde gerne drei Sachen sagen. Vertraut den Träumen, denn in ihnen liegt das Tor zur Unendlichkeit verborgen. Lest ein Buch nicht, um es durchzulesen – lest es, um es zu erleben. Und zum Schluss: Wir Autoren legen unser Herz, unsere Seele, unsere Zeit und unser Leben in unsere Bücher. Wir werden damit nicht reich, den meisten geht es nicht um Geld – aber wir wollen euch Abenteuer, Geschichten und Welten schenken. Denkt immer daran, wenn ihr ein Buch in Händen haltet – denkt daran, was ihr gerade in Händen haltet: Ein Herz, eine Seele, ein Traum, ein Wunsch, der Wille euch Freude zu schenken. Wir investieren so viel es geht und geben alles für euch. Unterstützt eure Autoren, denn was ist die Welt ohne Geschichten? 

Vielen Dank für das interessante und offene Interview Samuel und viel Erfolg mit allem, was du noch schreibst.

Facebook / Instagram / Amazon /

Unbezahlte Werbung

%d Bloggern gefällt das: