Interview mit: Patrick Crauser

Frage 1: Wann hast du angefangen zu schreiben, und was hat dich schlussendlich dazu gebracht dein erstes Buch zu veröffentlichen?

Mit dem Schreiben habe ich schon recht früh begonnen. Mit 18 habe ich angefangen, meinen ersten Blog zu schreiben. Thema Sport und sonstige diverse Themen. Da mir das Schreiben schon immer Spaß gemacht hat, habe ich den Entschluss gefasst, ein Buch über Misophonie zu schreiben, um Betroffenen und Angehörigen Mehrwert zu liefern und zu einem noch besseren Leben zu helfen.

Frage 2: Wie fühlst du dich, wenn deine Bücher online gehen und die ersten Lesermeinungen dazu eintreffen?

Ich habe mittlerweile mehrere Produkte gelauncht (Buch „Ich hasse Geräusche!“, dazugehöriges Hörbuch und den Online Kurs „Glücklich leben mit Misophonie“) und es ist immer das gleiche Gefühl: Vorfreude und Spannung, wie das Produkt bei den Lesern/ Anwendern ankommt. Da ich selbst an Misophonie leide steckt in meinen Produkten sehr viel Persönlichkeit. Dennoch versuche ich mögliche negative Rezensionen, was selten vorgekommen ist, nicht persönlich und mit dem notwendigen Abstand zu betrachten und die Kritik offen zu hinterfragen. 

Frage 3: Wer oder Was hat dich zu deinen Geschichten inspiriert, oder schreibst du einfach darauf los?

Bei meinem Buch „Ich hasse Geräusche!“ handelt es sich um einen Ratgeber und hier war meine persönliche Geschichte natürlich die Grundlage. Es hat mich einiges an Überwindung gekostet, so offen und schonungslos damit umzugehen. Mittlerweile ist es normal für mich, über die Misophonie zu sprechen und ich schäme mich nicht dafür. 

Frage 4: Gibt es einen Lieblingsort, an dem du schreibst?

Ja, in einem Café in Saarbrücken am St. Johanner Markt. Das wurde für mich zum Ritual: Ins Café gehen, 0,5 l zuckerfreie Cola bestellen und let’s go! 

Frage 5: Was sagen deine Familie und Freunde dazu das du schreibst und lesen sie deine Bücher?

Familie und Freunde sind stolz auf mich und freuen sich für mich, dass ich das Thema Misophonie nach außen trage und alleine damit schon Betroffenen helfe. Viele Freunde haben mich per Whatsapp/ Facebook dazu beglückwünscht und mir viel Erfolg damit gewünscht!

Frage 6: Gehst du neben dem Schreiben auch noch einem anderen Beruf nach, wenn ja welchen? Und wie schaffst du es das alles unter einen Hut zu bringen?

Ja, aktuell bin ich IT Beratung und im Coaching tätig. Daneben arbeite ich noch für die Misophoniehilfe und biete auch hier Coachings an. Nebenbei bin ich auch noch im Online Marketing unterwegs. Langweilig wird mir nie. Die Arbeit mit Misophonikern ist für mich keine Arbeit in dem Sinne, von der ich Urlaub brauche. Es ist meine Herzensangelegenheit. Mir macht es sehr viel Spaß meinen Blog und meinen YouTube Kanal zu pflegen und die Produktentwicklung voranzutreiben. Es ist ein unglaublich schönes Gefühl mit Misophonikern zu arbeiten und deren Erfolge zu sehen. So möchte ich meinen Beitrag an der Gesellschaft leisten und etwas zurückgeben.

Frage 7: Gibt es etwas das du deinen Lesern gerne mitteilen und sagen möchtest?

Lass Dir von der Misophonie nicht das Leben verderben. Das Leben ist schön und ich bin mir sicher, dass es immer einen Weg gibt, trotz Misophonie glücklich zu sein. Diesen muss man natürlich erst finden. Lass Dir niemals den Mut nehmen und Glaube an deine eigene Selbstwirksamkeit. Wenn Du merkst, dass deine persönlichen Methoden und Strategien im Leben greifen, dann beginnst du langsam, an deine Selbstwirksamkeit zu glauben, entwickelst Selbstbewusstsein und generierst ein anderes Selbstverständnis. Stehe für dich ein und du kannst aus eigener Kraft eine Umgebung schaffen, in der du glücklich leben kannst. Gehe offen mit der Misophonie um. Sie ist nichts, wofür du dich schämen musst.

Vielen Dank für das interessante und offene Interview, Patrick, und viel Erfolg mit allem, was du noch so schreibst.

Misophoniehilfe / Misophonie Instagram / Link zu dem Buch

Unbezahlte Werbung

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: