Interview mit: Jasmin Windfeder

Frage 1: Wann hast du angefangen zu schreiben, und was hat dich schlussendlich dazu gebracht dein erstes Buch zu veröffentlichen?

J: Richtig angefangen zu Schreiben habe ich 2012. Unterdessen bin ich am siebten Manuskript.

Veröffentlichen wollte ich schon immer, um andere mit meinen Geschichten eine Freude zu bereiten. Ich liebe es, zu lesen, und da wollte ich unbedingt etwas zurückgeben.

Frage 2: Wie fühlst du dich, wenn deine Bücher online gehen und die
ersten Lesermeinungen dazu eintreffen?

J: Ganz ehrlich? Eigentlich hätte ich gedacht, dass ich zitternd mein Smartphone in der Hand halte und versuche dabei meinen Beruhigungstee nicht zu verschütten. Aber ich bin die Ruhe selbst. Ich freue mich, dass die Veröffentlichung endlich da ist. Auf die Lesermeinungen freue ich mich wirklich. ❤

Frage 3: Wer oder Was hat dich zu deinen Geschichten inspiriert, oder
schreibst du einfach darauf los?

J: Ich schreibe größtenteils einfach darauf los. Die Geschichte, an der ich zur Zeit schreibe, wurde anfangs durch eine Freundin inspiriert, aber unterdessen schreibe ich einfach darauf los. Die Idee zu Siana – Das Puzzlestück hatte ich spontan bei einem Spaziergang mit meinem Hund. 😀

Frage 4: Gibt es einen Lieblingsort, an dem du schreibst?

J: Ganz klischeehaft an meinem Schreibtisch. 

Frage 5: Was sagen deine Familie und Freunde dazu das du schreibst und
lesen sie deine Bücher?

J: Sie unterstützen mich alle. Egal ob es Zeitfreischaufeln ist, damit ich schreiben kann, meine Laune ertragen (Sorry Schatz!) oder jetzt mit Werbung machen. Sie stehen hinter mir. Aber nur meine Mutter liest meine Bücher, der Rest ist nicht so lesebegeistert. 

Frage 6: Als Autor wachsen einem sicher die Protagonisten, die man
entstehen lässt ans Herz, wie geht es dir dabei, wenn du unter ein Buch
das Wort ENDE schreibst?

J: Dann habe ich tatsächlich immer ein lachendes und ein weinendes Auge. Die schlimmere Zeit für mich ist aber, wenn ich weiß, dass es Richtung Ende geht. Das fühlt sich schrecklicher an, als das Wörtchen Ende zu schreiben.


Frage 7: Gehst du neben dem Schreiben auch noch einem anderen Beruf
nach, wenn ja welchen? Und wie schaffst du es das alles unter einen Hut
zu bringen?

Nein, ich bin Autorin und Hausfrau.

Frage 8: Gibt es etwas das du deinen Lesern gerne mitteilen und sagen
möchtest?

J: Nur eines: Vergesst nie, dass jede Fantasie die aus einer Geschichte springt, ein Stückchen Herz vom Autor ist.

Vielen Dank für das interessante und offene Interview, Jasmin, und viel Erfolg mit allem, was du noch so schreibst.

Facebook / Instagram / DerFuchs-Verlag / Amazon

Unbezahlte Werbung

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: