Autoreninterview mit: Sabine Kodatsch

Frage 1: Wann hast du angefangen zu schreiben, und was hat dich schlussendlich dazu gebracht dein erstes Buch zu veröffentlichen?

Ich habe vor etwa fünf Jahren begonnen zu schreiben. Während eines Krankenhausaufenthalts lernte ich eine Frau kennen, die gerne Fliegenpilze zeichnete. Da hatte ich auch probiert, verschiedene Pilze und Charaktere zu zeichnen. Ich begann für diese Pilze eine Geschichte zu schreiben. Zu dieser Zeit habe ich einen Illustrationskurs gefunden, der mich sofort ansprach. Ich habe in dieser Zeit die Pilz- und Tierfiguren entwickelt und die verschiedenen Szenen entworfen. Ein Bekannter brachte mich dazu die Geschichte in ein Buch einfließen zu lassen.

Danach zeichnete ich die Illustrationen für das Buch und passte den Text dafür an. So entstand das Kinderbuch „Tobi, Der fliegende Pilz“. Ich habe es an Novum Verlag geschickt, die das Buch veröffentlicht haben.

Frage 2: Wie fühlst du dich, wenn deine Bücher online gehen und die ersten Lesermeinungen dazu eintreffen?

Ich bin sehr stolz, sehr aufgeregt und sehr gespannt, was meine Leser sagen

Frage 3: Wer oder Was hat dich zu deinen Geschichten inspiriert, oder schreibst du einfach darauf los?

Zu „Tobi, der fliegende Pilz“ hat mich die Frau im Krankenhaus inspiriert. Ich habe auch ein Weihnachts E-Book für Kinder mit fünf Kurzgeschichten geschrieben,  bei dem ich nur das Thema Weihnachten hatte und einfach darauf losschrieb. In dem E-Book geht es wieder um Tobi und wie er die Weihnachtszeit verbringt.

Frage 4: Gibt es einen Lieblingsort, an dem du schreibst?

Am liebsten schreibe und zeichne ich auf meinem Balkon. In der kalten Jahreszeit sitze ich an meinem Arbeitsplatz.

Frage 5: Was sagen deine Familie und Freunde dazu das du schreibst und lesen sie deine Bücher?

Meiner Freundinnen haben mich sehr animiert, das Buch über Tobi zu veröffentlichen. Auch meine Familie freut sich über meine Bücher. Meine Nichten und Neffe waren von dem Buch sehr begeistert und waren sozusagen die Testpersonen. Meine Nichte hatte sogar begonnen selbst Geschichten über Tobi zu schreiben und zu zeichnen. Meine Schwestern haben das Buch auch gekauft und weiterempfohlen.

Frage 6: Als Autor wachsen einem sicher die Protagonisten, die man entstehen lässt, ans Herz, wie geht es dir dabei, wenn du unter ein Buch das Wort ENDE schreibst?

Ich bin sehr stolz, glücklich und gleichzeitig sehr aufgeregt, was meine Leser zu meinem Buch sagen werden. Aber es ist ein ganz tolles Gefühl wie auf einer Glückswolke, auf der, man dahinschwebt! 

Frage 7: Gehst du neben dem Schreiben auch noch einem anderen Beruf nach, wenn ja, welchen? Und wie schaffst du es, das alles unter einen Hut zu bringen?

Nein, ich gehe keinem anderen Beruf zur Zeit nach. Ich habe Architektur studiert und als ich noch in Architekturbüros gearbeitet habe, hatte ich für Hobbys kaum Zeit und hatte nur manchmal am Wochenende etwas gezeichnet.

Frage 8: Gibt es etwas, das du deinen Lesern gerne mitteilen und sagen möchtest?

Ich illustriere alle meine Bücher selbst und ich habe ganz große Freude  dabei. Ich bin sehr bemüht, heuer wieder ein Buch herauszubringen!

Vielen Dank für das interessante und offene Interview Sabine und viel Erfolg mit allem, was du noch schreibst.

Facebook / Instagram / Amazon

Unbezahlte Werbung

%d Bloggern gefällt das: