A.J. Sparrow „Scars of my Soul“

Vorsicht, das Buch könnte triggern!

Von ihren Eltern nie gewollt, verliert Jade den einzigen Menschen, dem sie je etwas bedeutet hat. Bei einem Autounfall stirbt ihr großer Bruder Simon und ihr Leben wird zur Hölle. Jade zieht sich komplett in sich zurück und glaubt den Worten ihrer Eltern, dass sie die Schuld an dem Unfall trägt.
Schnell findet sie ein Ventil, ihrem Schmerz und ihren Schuldgefühlen zu entkommen. Auch wenn es nur für kurze Zeit ist. Jade verletzt sich selbst! Sie glaubt von sich selbst ein Monster zu sein, da die vergangenen Jahre nicht nur Narben auf ihrer Seele, sondern auch auf ihrem Körper hinterlassen haben.
Immer wenn sie in ein emotionales Loch fällt, greift sie zu einer scharfen Klinge und verschafft sich damit etwas Frieden. Denn erst wenn sie ihr Blut sieht, fühlt sie sich gut.

Travis war Simons bester Freund, als er nach seinem Studium nach Hause zurückkehrt, trifft er an seinem ersten Arbeitstag auf Jade. Sofort ist ihm klar, wen er da vor sich hat. Die kleine Schwester seines verstorbenen besten Freundes Simon.
Nachdem Travis ihre Krankenakte gelesen hat, nimmt er sich vor, ihr zu helfen. Der erste Schritt ist, sie aus der vergifteten Umgebung ihres Elternhauses zu bringen. Bei seiner Mutter kommt Jade allmählich zur Ruhe und die beiden sich nach und nach immer näher.

Das Buch enthält Szenen und Ausdrücke, die nicht unter 18 Jahren gelesen werden sollten!

Facebook / Instagram / Amazon /

Unbezahlte Werbung

%d Bloggern gefällt das: